Unsere Lagen rund um den Rüdesheimer Berg

BERG ROTTLAND

Der Boden besteht aus grauem Schiefer, Quarzit und Kies mit leichter Lößabdeckung. Hier reifen die Trauben am frühesten. Das Mikroklima ermöglicht regelmäßig die Erzeugung hoher Prädikate wie Auslesen und Beerenauslesen. Diese Weine des Berg Rottlandzeichnen sich durch eine hohe Reife, ein nuanciertes Säurespiel und große Harmonie aus. Ihr Lagerpotential sind dreißig Jahre und länger.

BERG ROSENECK

Der Weinberg schließt westlich und oberhalb an den Berg Rottland an. Er ist nicht homogen, sondern besteht aus zwei Teilen: Der östliche, oberhalb des Rottland gelegenere Hang ist flacher mit mittel- bis tiefgründigem Löß und Lehm. Die Weine fallen hiersäurereicher aus. Der Boden des westlichen, tiefer gelegenen und steileren Teiles ist aus Taunus-Quarzit. Er speichert die Sonnenwärme besonders gut, ist aber auch trockener. Diese Weine sind feingliedrig und sehr extraktreich.

BISCHOFSBERG

Der Bischofsberg hat einen nach Süden ausgerichteten, sanften Hang. Sedimentböden, kalkarmer Boden mit von Steinen und Kiesgeprägter Lösslehm gewähren gute Wasserhaltefähigkeit. Vor Wind und Wetter gut geschützt vom darüber liegenden Niederwald, bringt der Rüdesheimer Bischofsberg körperreiche Weine mit einer rassigen Säure, hervor, besonders in trockenen Jahren volle & reife Gewächse mit langer Lagerfähigkeit.

KIRCHENPFAD

Der Boden im Kirchenpfad kennzeichnet sich durch tiefgründigen Quarzit und wasserspeichernden Löss. Dieses Zusammenspiel bietet hervorragende Rahmenbedingungen für das Wachstum der Reben.

KLOSTERBERG

Die Reben wachsen hier auf Sandstein- und Quarzitböden und haben viel Sonne. Die leichten Weine, die hier entstehen, weisengroße Mineralität auf und haben oft eine rassige Säure.

KLOSTERLAY

An manchen Stellen findet man hier noch mittel- bis tiefgründiges Taunusquarzit, überwiegend bestehen die Böden aber austiefgründigen, kalkhaltigen Lössböden. Die Nähe zum Ortsteil Eibingen bietet den Reben guten Schutz und ein ausgeglichenes Kleinklima.